Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste - Ausbildung


5 / 5 bei 2 Bewertungen | 5.338 Aufrufe | Dauer: 2 Minuten




Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste - Ausbildung

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste sind die Experten im Beschaffen von Informationen. Ob Bilder, Texte oder Filme: ein ausgebildeter Fachangestellter weiß immer genau, wo er suchen muss und findet in kürzester Zeit die richtigen Infos. Wir beantworten Fragen rund um den Einstellungstest, die Ausbildung, das Gehalt und die Perspektiven.

Häufige Fragen und Antworten

  1. Was muss man vor der Ausbildung können?
  2. Was machen Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste genau?
  3. Wo arbeiten Fachangestellte für Medien?
  4. Wie viel verdienen Fachangestellte für Medien?
  5. Was kann man nach der Ausbildung machen?

Was muss man vor der Ausbildung können?

Wer von Informationen nie genug bekommen kann, Spaß am Recherchieren hat und immer auf der Suche nach neuen Infos ist, für den könnte die Ausbildung zur/zum zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste genau das Richtige sein. Neben genereller Neugierde ist allerdings auch Sorgfalt und genaues Arbeiten eine wichtige Voraussetzung, ohne die man im späteren Berufsleben nicht weiter kommt.

Die besten Chancen auf einen Ausbildungsplatz haben dabei Bewerber mit Abitur beziehungsweise Fachabitur. Deutlich über die Hälfte der Auszubildenden haben ein Abi. Die Ausbildung selbst wird in dualer Form mit abwechselnden theoretischen und praktischen Perioden absolviert. Häufig wird vorab ein Einstellungstest durchgeführt. Oben sind einige Beispielaufgaben zum Üben zusammengestellt.

Was machen Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste genau?

Die Ausbildung zur/zum zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste unterscheidet sich je nach dem, welche Fachrichtung der Auszubildende wählt. Zur Auswahl stehen die Spezialisierungen Information und Dokumentation, Archiv, Bibliothek, Bildagentur und Medizinische Dokumentation. Der Bereich Information und Dokumentation dreht sich vor allem um das richtige Beschaffen von Informationen und deren Aufbereitung. Wichtige Themenbereiche sind dabei Recherche, Verwaltung und Informationspflege. Die Fachrichtung Medizinische Dokumentation geht in eine ähnliche Richtung, fokussiert sich jedoch auf medizinische Informationen.

Im Fachbereich Bibliothek lernen die Auszubildenden alles rund um den Aufbau und die Pflege eines Bibliothekstandes. Hier bestehen wiederum gewisse Ähnlichkeiten zum Bereich Archiv. Wer sich für diese Ausbildungsrichtung entscheidet, erlernt, wie man Schriftgüter und andere Medienträger in ein Archiv einpflegt und die Bestände immer auf dem aktuellen Stand hält. Damit bleibt noch der Fachbereich Bildagentur. Dieser fokussiert sich auf die Beschaffung, Bearbeitung und Verwaltung von Bildern. Oft arbeitet man später mit verschiedenen Kunden zusammen, sodass auch der Bereich Beratung bei der Ausbildung relevant ist.

Wo arbeiten Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste?

Je nachdem, für welchen Fachbereich man sich entscheidet, kommen später unterschiedliche Arbeitgeber infrage. Mit dem Fachbereich Information und Dokumentation findet man beispielsweise Anstellungen bei Informationsdienstleistern, Hochschulen oder Marketing-Agenturen. Fachangestellte im Bereich Medizinische Dokumentation bewerben sich dagegen bei Krankenhäusern und Hochschulkliniken, während der Fachbereich Bibliothek in der Verwaltung und in Bibliotheken gefragt ist. Wer sich für eine Stelle in Museen, Hochschulen oder der öffentlichen Verwaltung interessiert, der ist mit dem Fachbereich Archiv am besten beraten. Etwas anders sieht es bei Bildagentur aus. Dieser Fachbereich eignet sich am besten, wenn man nach der Ausbildung bei Bildagenturen, Verlagen oder Rundfunkunternehmen arbeiten möchte.

Wie viel verdienen Fachangestellte für Medien?

Was für ein Gehalt bei der Ausbildung gezahlt wird, hängt von verschiedenen Faktoren wie zum Beispiel die Region, Tarifgebundenheit und Größe des Unternehmens ab. Daher sind die folgenden Angaben nur als Richtlinie zu verstehen. 

1. Ausbildungsjahr: € 623 bis € 892

2. Ausbildungsjahr: € 728 bis € 943

3. Ausbildungsjahr: € 856 bis € 994

Nach der dreijährigen Ausbildung kann das Einstiegsgehalt bei tariflicher Vergütung ca. beispielsweise  € 2.448 bis € 3.061 im Monat brutto liegen. (Stand Okt 2015)

Was kann man nach der Ausbildung machen?

Die Ausbildung zur/zum zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste dauert in der Regel drei Jahre. Wer sich im Anschluss an die Ausbildung weiterbilden lassen möchte, sollte einen Blick auf den/die Fachwirt/in für Informationsdienste werfen. Auch ein Studium ist eine interessante Möglichkeit. Hier bietet sich das Fach Archivwissenschaft an.



Kommentare (0)


Hast du Fragen?
+49 (0)172 69 83 493


Kostenloser Support
support@plakos.de

Bleibe auf dem Laufenden

Bücher und Apps

© Plakos GmbH 2018 | Kontakt | Impressum | Unser Team | Presse | Jobs